KSV schafft das Triple: Ispringer Ringer erneut Pokalsieger


Ladenburg...18.07.2015...
Die Freude war groß beim KSV Ispringen. Der Bundesliga-Aufsteiger ging zwar als klarer Favorit ins Pokalfinale des Nordbadischen Ringer-Verbandes gegen den ASV Ladenburg. Durch das 26:4 beim Oberligisten sicherten sich die Ispringer allerdings zum dritten Mal in Folge den Pokalsieg und dürfen die Trophäe nun mit nach Hause nehmen.

Der Verband muss sich jetzt nach einem neuen Pokal umschauen“, hielt KSV-Vereinschef Werner Koch stolz fest.

Auch ohne Trainer Bernd Reichenbach, der zurzeit Urlaub macht, ließ das KSV-Team im Pokalfinale nichts anbrennen. Lediglich der junge Daniel Auinger gab in der 52-Kilo-Klasse/Griechisch-Römisch eine Viererwertung ab. In den restlichen sieben Gefechten machten die Ispringer Erstliga-Ringer dafür kurzen Prozess. Vor allem die Neuzugänge Anatoli Buruian (57 Kilo/Freistil) und Cheyhun Zaidov (61 Kilo/Griechisch-Römisch) sorgten für einen hohen Unterhaltungswert. Gegen den Ladenburger Shamil Gadzhiev holte Buruian schon nach eineinhalb Minuten die technische Überlegenheit (16:0-Mattenpunkte). „Für einen Klassemann wie ihn war das eigentlich nur ein Aufbaukampf. Anatoli hat nach seiner langen Verletzungspause aber endlich wieder zeigen können ,was in ihm steckt“, schwärmt Koch vom gebürtigen Moldawier. Auch Cheyhun Zaidov hatte mit seinem Widersacher Kerim Ferchichi, der zu den stärksten Oberliga-Ringern in seiner Gewichtsklasse zählt – wenig Mühe und siegte ebenfalls mit technischer Überlegenheit (17:2). Ein besonderes Geschenk machte sich Vasilij Zeiher (66 Kilo/Freistil). An seinem 44. Geburtstag fegte der KSV-Routinier seinen Gegner Oskar Sobczak mit 16:0 förmlich von der Matte und ließ sich von den mitgereisten Fans feiern. „Zuerst wollte er gar nicht antreten, hat sich zum Glück aber doch noch überreden lassen“, erzählt der Ispringer Vereinsvorsitzende.

Eine Glanzleistung zeigte außerdem Nachwuchsringer David Wagner (75 Kilo/Griechisch-Römisch), der den erfahrenen Ladenburger Vladut-Gheorghe Balaban durch einen Schleudergriff auf die Schultern beförderte. Christian Kopp (86 Kilo/Freistil) setzte sich mit einem 2:0-Punktsieg (6:2) durch. Den Ispringer Pokaltriumph rundeten Patrick Sauer (98 Kilo/Griechisch-Römisch) und Johannes Kessel (130 Kilo/Freistil) jeweils mit technischer Überlegenheit ab.

Autor: pep / pz-news.de


ASV Ladenburg : KSV Ispringen 4 : 26
52G: Alexander Riefling - Daniel Auinger 4:0 SS (12:0)
57F: Shamil Gadzhiev - Anatoli Buruian 0:4 TÜ (0:16)
61G: Kerim Ferchichi - Cheyhun Zaidov 0:4 TÜ (2:17)
66F: Oskar Sobczak - Vaselij Zeiher 0:4 TÜ (0:16)
75G: Vladut-Gheorghe Balaban - David Wagner 0:4 SS (0:6)
86F: Djhambulat Gadziev - Christian Kopp 0:2 PS (2:6)
98G: Viktor Hörner - Patrick Sauer 0:4 TÜ (0:15)
130F: Wolfgang Wiederhold - Johannes Kessel 0:4 TÜ (1:17)

 

Vertragsverlängerung

Adelhausen...Januar 2015..Ich freue mich auf ein weiteres und somit das 4. Jahr für den TuS Adelhausen (1. Bundesliga) auf die Matte gehen zu dürfen .

I am glad to sign my new contract for TuS Adelhausen and start my 4th season for the club! I got the feeling that we are going to make a big step forward in the next playoffs.

 

Schöne Bescherung bei den Ringern: Zweitliga-Meister KSV Ispringen mit Vereinschef Werner Koch (links) und Trainer Bernd Reichenbach (Dritter von rechts). Foto: Hennrich

Ispringer Meisterringer feiern Aufstieg in die 1. Bundesliga

Ispringen...06.12.2014...
In der Ispringer Festhalle wurde gefeiert. Bis lange nach Mitternacht zelebrierten die Ringer des KSV ihren Durchmarsch durch die 2. Bundesliga West, der bereits vor dem letzten Heimwettkampf am Samstagabend gegen den KSV Hohenlimburg festgestanden hatte. Dass dieser letzte Wettkampf vor heimischem Publikum auch noch gewonnen wurde, versteht sich von selbst.
Anzeige

29:7 stand es am Ende, obwohl die Gastgeber lediglich zwei ihrer Ausländer einsetzten. Dennoch gewannen Tonimir Sokol, Salam Kachaev, Arian Güney, Neven Zugaj, Michael Kaufmehl, Waldemar Streib und Patrick Sauer ihre Kämpfe mehr oder weniger mühelos. Hasan Yilmaz strich die Punkte kampflos ein – die Gäste konnten seine Gewichtsklasse nicht besetzen.

Lediglich Senior Vaselij Zeiher musste sich geschlagen geben. Und Tim Müller musste mit einer Bänderverletzung im Sprunggelenk vorzeitig von der Matte. Der Kampf war aber ein bisschen nebensächlich. Am Samstag stand die Feier im Mittelpunkt, die sich lange ausdehnte.

Vereinschef Werner Koch richtet unterdessen den Blick schon nach vorne. Sein Team soll auch in der 1. Liga konkurrenzfähig sein. Dafür will er Trainer Bernd Reichenbach „drei bis vier Verstärkungen“ an die Hand geben. Gegen den Abstieg soll es nicht gehen, Koch schielt eher Richtung obere Tabellenregionen.

Autor: Udo Koller